CERN Logo Hosted by: Fachausschuss Kern- und Teilchenphysik (FAKT)
Österreichische Physikalische Gesellschaft (Austrian Physical Society)
Ausgewählte Wortmeldungen von in- und ausländischen WissenschafterInnen und mehreren Nobelpreisträgern

Herman Feshbach Professor of Physics Frank Wilczek (Center for Theoretical Physics, M.I.T. - Nobel Prize 2004)

Scientific prospects at CERN have never been brighter and more exciting, as the great Large Hadron Collider (LHC) project approaches its operational phase. Many years' investment in research, development, and construction are about to bear fruit. There are good reasons to anticipate discoveries that will dramatically advance our most basic understanding of what the physical world is made of, how it works, and even how it came to be. While the primary goal of CERN is to address such fundamental issues, the laboratory is also a treasury of engineering marvels. It has been a seedbed of innovation in computer and communications technology, cryogenics, and large-scale, high-tech project management. Young people learn cutting-edge skills at CERN that they take back to businesses and schools of their home countries. For these reasons I believe that CERN has yielded, and will continue to yield, excellent long-term returns on investment, just as a matter of economics, even apart from its unique scientific value. In addition, since its origins in the aftermath of World War II, CERN has been an inspiring, visible symbol of European unity and cultural vitality. It would be a great loss for Austria, and a blow to Europe and the scientific world, if short-term thinking and lack of vision caused Austria - birthplace of Ludwig Boltzmann, Erwin Schrödinger, Wolfgang Pauli, Victor Franz Hess, and Lise Meitner - to pull out of CERN now.
(11.5.09)

Professor Tim Hunt (Imperial Cancer Research Fund, London, Medizinnobelpreis 2001)

I am shocked to hear that the Austrian government contemplates the termination of their subscription to CERN. This is a country with an illustrious tradition of first-rank ground-breaking molecular and atomic physicists; how can it turn its back on the latest project to explore the innermost secrets of our universe, particularly at this juncture, when the most exciting new results are expected? I would regard this almost as an act of vandalism, especially considering how CERN represents a beacon of European scientific collaboration whose benefits and influence go much further than the abstruse details of high-energy particle physics (thinking of the famous concrete example of the World Wide Web's invention).

I very much hope that the decision is reconsidered and reversed.
(14.5.09)

Professor Gerard 't Hooft (Spinoza Institute, Utrecht University, NL, Nobel-Preis 1999)

Gerard 't Hooft Big science projects such as CERN serve many important purposes. For the scientists, only large international institutions can provide the financial resources and the manpower to build the huge machines that can probe further into Nature's mysteries to reveal new features. For young students as well as the advanced ones, nothing is more inspiring than the technical challenges presented by these gigantic structures. For the public it shows how modern science works to yield a logical picture of Nature. For politicians these projects show in a unique way how different nations and cultures can collaborate peacefully on important enterprises.

Many poor and developing nations have the ambition to join CERN as soon as they can afford. They wish to allow their people to join with these glorious human adventures. I think it is a duty for all well-developed, rich and powerful countries to show to their own people as well as to the rest of the world how important good science is. A cost-benefit analysis should include the observation that a world without modern science would be left to war, poverty and a multitude of natural disasters.

We stand with our Austrian colleagues who are now deprived of the possibility to join CERN's unique research projects into the basic constituents of matter, and who now face the difficulty of explaining to the young people in their nation the fundamental importance of the scientific approach.

Gerard 't Hooft,
Utrecht University


Professor Claude Cohen-Tannoudji (Collège de France; École Normale Supérieure, Paris, Nobelpreis 1997)

CERN is a wonderful example of success of the European collaboration for the development of scientific research. Outstanding results have been already obtained by this institution and new beakthroughs are expected soon at the forefront of our understanding of fundamental interactions with the development of the Large Hadron Collider. Austria is an active member of this European collaboration. The success of CERN provides a great stimulation to the young generations and encourages them to choose scientific carreers. The withdrawal of Austria from CERN would cause a great damage to Austria and to Europe at a time where the development of Science and Technology is a crucial issue.

Claude Cohen-Tannoudji


Professor Sir Richard J. Roberts (Ipswich, Medizin-Nobelpreis 1993)

I find it strange that Austria would choose this moment to pull out of CERN, when it stands at the brink of making some momentous new discoveries. Since Austria has supported it since its birth this seems like a repudiation of all the good science that has been carried out there and an insult to the eminent physicists who have worked over the years. I would urge the Austrian government to reconsider this ill-advised decision. (14.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare, IP-Adresse authenifiziert)

Professor Georges Charpak (Physik-Nobelpreis 1992)

Je pense que la démarche du gouvernement Autrichien relève d'une vision primaire et dangereuse. Elle contribue à vouloir reduire l'Europe à une poussière de petits pays incapables de participer aux aventures passionnantes qui s'ouvrent à nous face aux nouveaux géants et aux problèmes qui nous sont servis par le CERN.

Übersetzung: Ich glaube, dass die Vorgangsweise der österreichischen Regierung von einer kleinkarierten und gefährlichen Sichtweise zeugt. Sie trägt dazu bei, Europa auf ein Häuflein kleiner Länder reduzieren zu wollen, unfähig, an den spannenden Abenteuern teil zu haben, die sich vor uns angesichts der neuen, riesigen Maschinen des CERN und der damit ermöglichten Problemstellungen eröffnen. (per e-mail, 17.5.09)

Professor Jack Steinberger (CERN, Nobelpreis 1988)

Dear Mr. President, Dr. Heinz Fischer, dear Dr. Hahn, Minister of Science:

As a longtime physicist at CERN, it is a severe shock to learn about a possible withdrawal of your country from this 55 year old European venture. It is true that progress in particle physics is now very difficult, given all that we have learned in the past half century, much of it at CERN, but it is also true that there is a lot which is yet to be learned such as "what is dark matter?" and "what is physics like at energies higher than a few hundred GeV?". The most powerful engine driving this research for the near future is the LHC at CERN, now coming into operation after many years of construction, with the participation of Austria.

It should also be taking into account that CERN serves in advancing technology in Europe, in the development of diagnostic devices for medicine, and in training the next generations of scientists and technologists.

If I can permit myself a further comment, it would seem to be in the interest of Austria to consult any proposed change of its CERN membership status with its European neighbors which are members of CERN.

Respectfully yours,
Jack Steinberger
Nobel Laureate, Physics, 1988


(11.5.09)

Carlo Rubbia (Former CERN director, Nobel-Preis 1984), Eric Maskin (IAS Princeton, Wirtschafts-Nobelpreis 2007), Martin Perl (Stanford, Nobelpreis 1995), Riccardo Giacconi (Johns Hopkins Univ., Baltimore Nobelpreis 2002), Leon Lederman (Fermilab, Nobelpreis 1988), Roy Glauber (Harvard, Nobelpreis 2005), Samuel C. C. Ting (M.I.T., Nobelpreis 1976)


Petition:

We are gravely concerned that Austria intends to withdraw its membership of CERN, the world's leading laboratory for particle physics. The experiments carried out at CERN will significantly advance our understanding of the fundamental laws that govern the universe. Austria has provided valuable intellectual and financial contributions during the past 50 years of CERN membership. CERN's role as a technology centre and as a bridge between nations and cultures goes far beyond merely scientific aims.
We urge the Austrian government to reconsider the decision to discontinue its membership in CERN. Austria must remain in the worldwide research community as an active participant, to secure its firm place at the forefront of science and technology, and for the benefit of all its people.

Wir sind tief betroffen über die von Österreich beabsichtigte Zurücklegung der Mitgliedschaft bei CERN, dem weltweit führenden Laboratorium für Teilchenphysik. Die am CERN durchgeführten Experimente werden unser Verständnis der Naturgesetze, die das Universum bestimmen um entscheidende Schritte voran bringen. Österreich hat während seiner 50-jährigen CERN-Mitgliedschaft wertvolle intellektuelle und finanzielle Beiträge geliefert. Die Bedeutung des CERN als Technologiezentrum und als Brücke zwischen Ländern und Kulturen geht weit über die wissenschaftliche Zielsetzung hinaus.
Wir ersuchen die österreichische Bundesregierung nachdrücklich, die Absicht zu überdenken, die CERN-Mitgliedschaft zu beenden. Österreich muss zum Wohle seiner gesamten Bevölkerung in der weltweiten Forschergemeinschaft als aktiver Teilnehmer präsent bleiben und seinen festen Platz an vorderster Front von Wissenschaft und Technologie bewahren.
(Gescanntes Original der Petition an BM Hahn mit Unterschrift Rubbia)

Professor Sheldon L. Glashow (Boston University, USA, Nobel-Preis 1979)

Austria gave us Boltzmann, Ehrenfest, Meitner, Pauli, Schroedinger, Weisskopf, Zeilinger and so many other illustrious physicsts. Yet, this founding member contemplates withdrawing from CERN just before its most magnificent moment. I deplore this unconscienable act in the strongest terms. What funds may be saved cannot compensate for the harm that will be inflicted upon Austria's young scientists and its international reputation.
(11.5.09 22:19, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare; authentifiziert)

Professor Burton Richter (Stanford Linear Accelerator Center, USA, Nobel-Preis 1976)

It is regrettable that Austria feels it has to leave the CERN organization after 50 years of membership.  CERN has shown how international collaboration can allow science to progress on a scale beyond what can be done by any one European nation.  It is a strange time to withdraw since the leading high energy accelerator facility in the world, the LHC, is about to begin operations.  The number of observer nations from outside Europe that have contributed people and money to this project is a testament to just how important it is.  Austria of course has to set its own priorities, but I wonder if the withdrawal has been really thought through.  Technology comes out of laboratories too, and CERN’s contribution of the world-wide-web has undoubtedly returned more to the Austrian economy than all of its contributions over the entire 50 years of membership.” 
(10.5.09, 20:49)

Samuel C. C. Ting (M.I.T., Nobelpreis 1976)

Over the last half century, CERN has made fundamental contributions to science and instrumentation. It is now a truly world-class Laboratory where scientists from all over the world can work together from different geographic, political and religious backgrounds. CERN is truly the most successful international collaboration. CERN is now on the verge of major fundamental breakthroughs in science. I urge the Austrian authorities to reconsider their position.
(17.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare, Authentizität überprüft)

Professors Peter Goddard, Stephen Adler, Nima Arkani-Hamed, Juan Maldacena, Nathan Seiberg, Edward Witten
(IAS Princeton)


Dear Colleagues

We have heard with dismay of the announcement by the Austrian Minister for Science that Austria will withdraw from CERN by the end of 2010. Austria has a remarkable and glorious tradition of contributions to our exploration of the laws of physics at the deepest level. It would be a great tragedy if Austria were to take this step just as the Large Hadron Collider (LHC), the largest scientific effort in history, and the most important experiment in fundamental physics for a generation, is beginning operation, and we stand on the threshold of discoveries that are likely to change our understanding of the nature of the physical world. Over 100 countries have come together in this enterprise at CERN, an organization whose technological and scientific contributions to humanity demonstrate the power and value of international collaboration. To lose Austria's central involvement would be a calamity.

Sincerely

Peter Goddard (Director), Stephen Adler, Nima Arkani-Hamed, Juan Maldacena, Nathan Seiberg, Edward Witten (Professors in the School of Natural Sciences),
Institute for Advanced Study, Einstein Drive, Princeton, NJ 08540, USA
(12.5.09)

Univ.-Profs. R. Blatt, H. Briegel, R. Grimm, A. Zeilinger, P. Zoller (Institut für Quantenoptik und Quanteninformation IQOQI, Innsbruck and Vienna)


Stellungnahme zum geplanten CERN Ausstieg

Die Wissenschaftlichen Direktoren des Instituts für Quantenoptik und Quanteninformation (IQOQI) bedauern, dass die österreichische Bundesregierung angesichts der Krise nicht den Weg wählt, das Budget für die Wissenschaft kräftig zu erhöhen, wie es etwa die Obama Regierung in den USA vorzeigt.
Wir fordern daher die Bundesregierung auf, die notwendigen Mittel bereitzustellen, damit die internationalen Beteiligungen Österreichs in der heute notwendigen Weise ausgeweitet werden können.
Auf jeden Fall muss sichergestellt werden, dass

  • die laufenden österreichischen experimentellen Beteiligungen voll weiterlaufen können;
  • betroffenen jungen Mitarbeiter(inne)n, insbesondere Doktorand(inn)en und Postdocs, durch österreichische Finanzierungen ihre Weiterarbeit ermöglicht wird;
  • für einen späteren Zeitpunkt, wenn sich die Wirtschaft erholt haben wird und die finanzielle Situation besser ist, die Tore nicht endgültig geschlossen werden.
R. Blatt, H. Briegel, R. Grimm, A. Zeilinger, P. Zoller

Univ.-Prof. Christoph Dellago (Uni Wien, Dekan der Fakultät für Physik, Sprecher der Gruppe Computergestützte Physik)

Am CERN findet demnächst eines der aufregendsten Experimente unserer Zeit statt und die ganz Welt blickt mit Spannung nach Genf. Gleichzeitig beschließt man in Österreich aus dem CERN auszusteigen. Bleibt es bei dieser unverständlichen und kurzsichtigen Ausstiegsentscheidung, ist eine dauerhafte Schädigung des Rufes Österreichs in der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft unvermeidlich. Wie Österreich unter diesen Umständen auch in Zukunft noch als zuverlässiger Partner in europäischen Projekten auftreten wird können, ist unklar. Die Teilchenphysik in Österreich, die auf eine lange und erfolgreiche Tradition zurückblicken kann, wird mit der Entkoppelung vom CERN jedenfalls auf ein Abstellgleis gestellt. Dies ist besonders bedauerlich, da mehrere österreichische Universitäten der Teilchenphysik, insbesondere im Zusammenhang mit dem neuen Large Hadron Collider, einen wichtigen Platz in ihren Entwicklungsplänen eingeräumt haben. Bei einem CERN-Ausstiegs Österreichs scheinen exzellente Berufungen in der Teilchenphysik jedoch unmöglich, sodass die Entwicklung der Universitäten in diesem Bereich jäh gestoppt wird. Dass ein reiches Land wie das unsere sich eine CERN-Mitgliedschaft nicht mehr leisten will, ist sehr enttäuschend und kaum nachzuvollziehen. Es bleibt zu hoffen, dass die Entscheidungsträger diesen drastischen Schritt nochmals überdenken und revidieren werden. (14.5.09, 23:31, posting auf: www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Univ.-Prof. Christian Fabjan (CERN, HEPHY u. TU Wien)

Heute ist ein schwarzer Tag für die österreichische Forschung. (7.5.09)

Doz. Dr. Wolfgang Lucha (HEPHY)

Damit fallen wir hinter Albanien zurück. Denn die bemühen sich um einen Beitritt. Dadurch werden wir beim Teilchenbeschleuniger LHC vielleicht Mitarbeiter zweiter Klasse. Freie Mitarbeiter. (7.5.09)

em.o.Univ.-Prof. Walter Thirring (Uni Wien)

Das ist eine Katastrophe, CERN ist ein Sinnbild dafür, dass Europa alle anderen Länder überflügeln kann, wenn es zusammenhält...
(zitiert im Standard, 7.5.09)
(..) der LHC ist ein einmaliges Geschenk an die Menschheit, das die gegenwärtige Weltsituation ermöglichte. So einen Glücksfall gilt es, maximal zu nutzen, und nicht zu stören, bevor dieses Fenster zum Urgrund der Materie entschwindet. (Artikel Oesterreich_und_CERN.pdf)

em.o.Univ.-Prof. Herbert Pietschmann (Uni Wien)

Ein Austritt aus dem CERN aus rein finanziellen Gründen könnte von der internationalen Gemeinschaft der Physikerinnen und Physiker nur so verstanden werden, dass sich Österreich aus dem Kreis der Länder, die an Grundlagenforschung interessiert sind, verabschiedet. Dies hätte freilich auch Konsequenzen für andere Forschungsgebiete der Physik in Österreich, weil ein Land, das so gewichtige Zeichen des Desinteresses an einem der grundlegendsten Forschungsbereiche der Physik setzt, ganz allgemein Gewicht verliert. (...) bei einer Verlagerung von Ressourcen auf andere Gebiete diese generelle Abwertung eingerechnet werden müsste; dabei ist der finanzielle Rückfluss durch CERN-Aufträge an die österreichische Industrie noch gar nicht berücksichtigt! ...
(Auszug aus dem offenen Brief an BM Hahn)

em.o.Univ.-Prof. Helmut Rauch (Atominstitut, TU Wien)

Die Gerüchte verdichten sich, eine unabsehbare Blamage Österreichs steht bevor und das in einer Periode zunehmender Bedeutung von Forschung. Es geht um das Gerücht, dass Österreich von CERN, dem wohl bekanntesten Forschungszentrum der Welt, auszutreten gedenkt. Hier können wir als Österreicher und Europäer stolz sein dabei mitzumischen; so stammen unter anderem bereits zwei CERN Generaldirektoren aus Österreich und zahlreiche österreichische Wissenschafter und Studenten arbeiten am CERN. Mit der Inbetriebnahme des Large Hadron Colliders (wegen eines Defektes etwas verzögert) sind noch heuer bahnbrechende neue Erkenntnisse über die Struktur der Materie zu erwarten und da wollen wir CERN verlassen? Das wäre eine Blamage ersten Ranges und würde das Ansehen unseres Landes mehr schädigen als es etwa die Schließung der Wiener Staatsoper tun würde. Gugging statt CERN wäre wohl der größte Schildbürgerstreich und ein großer Schritt in Richtung Provinzialität. (...)
(Posting auf www.georgholzer.at/blog/2009/05/07/osterreich-verlasst-das-cern/, 7.5.09 17:42, knapp 20 min. bevor die vom Ministerium verordnete Nachrichtensperre an die bereits informierten Journalisten auslief)

12.5.09: Leserbrief von Prof. Rauch an Die Presse

em.o.Univ.-Prof. Walter Kutschera (Uni Wien)

Kann man das wirklich glauben? In dem Theaterstück "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt kommt der Satz vor: "Wer dem Absurden begegnet, setzt sich der Wirklichkeit aus." Es scheint fast so, dass Dürrenmatt wieder einmal recht hatte. Zusätzlich zu der Absurdität der Entscheidung, gerade jetzt aus der CERN-Mitgliedschaft auszusteigen, fühle ich mich als österreichischer Wissenschaftler, der fast 30 Jahre im Ausland forschen konnte, beschämt. Beim LHC hat sich kurz nach der erfolgreichen Eröffnung ein technischen Problem ergeben, das mit äußerstem Einsatz repariert wird, um diesen einmaligen Beschleuniger den Tausenden von Teilchenphysikern aus der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen. In dieser heiklen Situation kündigt Österreich seinen Ausstieg an. Ich schäme mich für Österreich und will es einfach nicht glauben.
(11.5.09)

Univ.-Prof. Anton Rebhan (Inst. f. Theoret. Physik, TU Wien)

Um den jährlichen CERN-Beitrag von 16 Millionen Euro einsparen zu können, will man just zu dem Zeitpunkt, wo es daran geht, die Ernte von jahrzehntelangen Vorbereitungen einzufahren, und zur Feier des 50jährigen Jubiläums des Beitritts Österreichs zum CERN austreten, mit der expliziten Erwartung, dass Österreichs Forscher auch so noch irgendwie mitmachen werden können. Und das nachdem es Österreich möglich war, überproportional viele Forscher, Studenten und Stipendiaten am CERN unterzubringen. Wie BM Hahn in einer Presseaussendung erst letztes Jahr stolz verkündet hatte, an 2. Stelle aller Mitgliedsstaaten...! (...) CERN hat im übrigen nicht nur auf dem Gebiet der Spitzenforschung eine singuläre Rolle, von der Österreich für eigene Forschung and Ausbildung von Wissenschaftlern wie Technikern profitieren konnte. CERN arbeitet auch dem MedAustron in Niederösterreich zu.
Aber viel bedeutender ist natürlich, dass Österreich sich hier wirklich von der vordersten Front der Grundlagenforschung zum denkbar dümmsten Zeitpunkt abwenden will und damit eine Erfolgsstory (für Österreichs beteiligte Studenten, Forscher und Techniker) mutwillig und kurzsichtig abbricht.
(7.5.09)

Univ.-Prof. Adalbert Prechtl (Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, TU Wien)

Die enge Zusammenarbeit mit CERN hat auch wertvolle Impulse für Forschungen in technischen Bereichen wie der Instrumentierung, der schnellen Signalverarbeitung oder der Technischen Elektrodynamik mit sich gebracht. Zahlreiche wichtige Arbeiten sind in diesem Umfeld entstanden. Ein Rückzug aus dieser vorbildlichen Elite-Institution ist gerade zum jetzigen Zeitpunkt grundsätzlich falsch, die dafür vorgebrachten Argumente sind vordergründig und typisch für kurzsichtigen politischen Aktionismus.
(11.5.09)

Univ.-Prof. Christian B. Lang (Inst. f. Physik, Fachbereich Theorie, Universität Graz)

Ich bin bestürzt über den überraschenden Beschluss, den Vertrag mit CERN 2010 zu kündigen. CERN ist das erfolgreichste gesamteuropäsche Naturwissenschaftsprojekt. Die Ergebnisse sind vor allem im Bereich der physikalischen Grundlagenforschung wichtig, sie haben jedoch Auswirkungen auf viele weitere Zweige der Physik, der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Die größte Forschungsgruppe im Theoriebereich meines Instituts, inklusive eines FWF-finanziertes Doktoratskollegs, beschäftigt sich mit Elementarteilchenphysik.
Die für die Experimente notwendige technische Entwicklungsarbeit am CERN hat Know-How gebracht, dessen Relevanz auch für Österreichs Wirtschaft (und Wissenschaft) kaum abschätzbar ist. Methoden und Verfahren, die gleichsam als Nebenprodukt am CERN entwickelt wurden, haben Wesentliches zur Experimentiertechnik anderer Naturwissenschafszweige sowohl in Grundlagenforschung als auch in anwendungsorientierer Entwicklungsarbeit beigetragen. Zahlreiche österreichische ForscherInnen haben durch längere oder kürzere Aufenthalte am CERN zur Wissenserwerb und Transfer nach Österreich beigetragen. Das österreichische DoktorandInnenprogramm war beispielgebend für andere Nationen, der Einfluß auf die Qualität der hiesigen Forschung war und ist unbezahlbar.
Ein Auszug Österreichs und nachfolgende Entscheidungen, welche die universitäre und nicht-universitäre Forschungslandschaft sehr beeinflussen werden, haben eine katastrophale Signalwirkung, auch gegenüber den anderen europäischen Staaten.
(11.5.09)

Univ.-Prof. Christof Gattringer (Sprecher des FWF Doktoratskollegs "Hadrons in Vacuum, Nuclei and Stars", Universität Graz)

Die Entscheidung die CERN Mitgliedschaft zurückzulegen mag zwar angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Lage plausibel erscheinen, ist aber in Wirklichkeit ausgesprochen kurzsichtig. Regelmäßig ist den Analysen von Experten zu entnehmen, dass in Europa jährlich viele tausend Naturwissenschaftler und Ingenieure zu wenig ausgebildet werden. In einer modernen wissensbasierten Gesellschaft ist eine weitere Reduktion der Forschung, insbesondere auch im Grundlagenbereich, daher ein völlig falsches Signal an angehende Studierende. Zieht sich Österreich jetzt aus dem wichtigsten und erfolgreichsten europäischen Forschungsprojekt zurück, so ist dies nicht gerade eine Werbung für den Beginn eines Physikstudiums.

Es ist zu erwarten, dass sich die wirtschaftliche Lage in den nächsten Jahren wieder erholen wird. Insbesondere fällt dann die vermeintliche Einsparung im Wissenschaftsbudget bei einem Austritt Ende 2010 vermutlich in den Beginn einer wirtschaftlichen Aufschwungsphase. Für diesen Zeitpunkt werden auch die ersten Ergebnisse des neuen LHC Beschleunigers erwartet, der einige der zentralen unverstandenen Aspekte der Teilchenphysik untersucht, etwa den Zustand der Materie kurz nach dem Urknall (Quark Gluon Plasma). Die CERN Beteiligung dann beim Eintreffen der ersten Resultate zu beenden, ist auch angesichts der über die Jahre getätigten Vorarbeiten Österreichischer WissenschaftlerInnen eine absurde Entscheidung.
(15.5.09)

Univ.-Prof. Reinhard Folk (Inst. f. Theoretical Physik, Universität Linz)

Diese Entscheidung ist eine Schande. Sie ist abgesehen von wissenschaftlichen und bildungspolitischen Standpunkt eine fatale Entscheidung gerade angesichts der kommenden Europawahlen. Will Österreich ein vollwertiger Partner auf dem Gebiet der europäischen Forschung und insbesondere der Grundlagenforschung sein oder nur mehr seine eigene lokal bedingten Interessen verfolgen? Es muss im zweiten Fall eine Diskussion, wie für ein Entwicklungsland geführt werden, der ausschließlich den ökonomischen Nutzen der geförderten Forschung zum Inhalt hat. Ich hoffe, dass dies nicht der Fall sein wird und warte auf den geharnischten Protest der ÖPG und auch des FWF.
(11.5.09)

Prof.Dr. Harald Grosse (Inst. f. Theoretische Physik, Uni Wien, stv. Gruppensprecher der Mathematischen Physik)

Undenkbares ist passiert. Seit meinen ersten CERN Besuchen (vor mehr als 30 Jahren) genoß ich die Internationalität, die Offenheit und die vielen Kontakte und Impulse die von diesem EUROPÄISCHEN Projekt ausgehen. Hier gibt es die großartigsten Resultate der Quanten(-feld)theorie.

Meine Begeisterung für diese Forschung übertrug sich auf eine große Zahl von StudentInnen, die in einem breiten Feld tätig sind, und hält bis heute an! 17 Jahre (unentgeltliches) Engagement und viele Gäste am Erwin-Schrödinger Institut resultierten.

Jetzt werden die großen Schritte zum Higgsteilchen, zur Supersymmetrie und vielleicht zur Erklärung der dunklen Materie angegangen. Dabei sollen wir nur Beobachter sein?

Als ich Julius Wess (mit Bruno Zumino 'Erfinder' der Supersymmetrie) nach einem Herzinfakt im Spital besuchte, fragte er: "Was wird am LHC gemessen??"

Die enormen Reaktionen von so vielen Persönlichkeiten zeigen die Tragödie auf. Wie kann ich dies bei meinem nächsten CERN Besuch (im August) erklären. Ich bin fassungslos.

Ich hoffe noch auf ein Umdenken der politischen Entscheidungsträger. (13.5.09, posting auf: www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Dr. Helmut Neufeld (Inst. f. Theoretische Physik, Uni Wien, Gruppensprecher der Teilchenphysik)

Nur wer jemals selbst die Gelegenheit hatte, die unbeschreibliche Atmosphäre zu erleben, die in diesem weltweit einzigartigen Laboratorium herrscht, kann im vollen Umfang ermessen, welche phantastischen Ausbildungsmöglichkeiten, Zukunfts- und Karrierechancen in Hinkunft - wenn es nach dem Willen des Wissenschaftsministeriums geht - unserer eigenen Jugend verschlossen bleiben sollen! Das betrifft nicht nur zukünftige Teilchen- und Kernphysiker/innen, sondern darüber hinaus - in fast noch größerem Ausmaß - auch die verschiedensten technischen Disziplinen (Beschleunigerbau, Informatik, Elektrotechnik, Maschinenbau, Supraleitung, Kältetechnik, Medizintechnik, etc.).
(...)
Quo vadis Austria? (14.5.09, komplettes posting auf: www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Univ.-Prof. Felicitas Pauss (ETH Zürich)

Für mich ist die Entscheidung nicht nachvollziehbar.
(7.5.09)

William A. Coolidge Professor of Physics John Negele (Center for Theoretical Physics, M.I.T.)

Our former MIT colleague, Victor Weisskopf, born just over 100 years ago in Vienna, was a giant of nuclear and particle physics and of international science. For the generations of scientists and non scientists alike who knew and admired him, he represented all the best in Austrian science and culture. He was deeply committed to international collaboration in science, and his leadership as Director General of CERN from 1961-1966 was a major contribution to its success. This is a sad step backwards for international science, a sad demise for Austria's stature in the scientific community, and a sad disservice to the legacy of one of Austria's greatest scientists in his centenary year.
(11.5.09)

Prof. Wilfried Buchmüller (DESY Hamburg)

Österreichische Physiker haben viele bedeutende Beiträge auf den Gebieten Teilchenphysik und Kosmologie geleistet. Ein Rückzug Österreichs von diesen Forschungsgebieten wäre eine Tragödie für die Wissenschaft - in Europa und wohl auch in Österreich!
Ich gehe davon aus, dass Herr Minister Hahn bei genauerer Betrachtung seine Entscheidung korrigiert!
(11.5.09)

Prof. Dr. Wolfram Kittel (Univ. Nijmegen, Niederlande)

Sehr geehrter Herr Minister!

Der wissenschaftliche Schaden eines CERN Austrittes für Österreich steht außer Zweifel und wurde bereits von vielen Kollegen erwähnt. Auch auf die garantiert eintretenden Schäden für die Österreichische Industrie wurde mehrfach hingewiesen.

Als Österreicher möchte ich darum hier nur einen weiteren wirtschaftlichen Schaden für Österreich anführen: zur Zeit steht Österreichs Kreditwürdigkeit schwer unter Druck. Dass dieser Druck nur auf einen Rechenfehler zurückzuführen ist, wird im Ausland kaum bemerkt. Ein Austreten aus einer florierenden internationalen Organisation aus finanziellen Gründen ist genau das Wasser auf die Mühlen derer, die eine Verringerung der österreichischen Kreditwürdigkeit propagieren. Die dadurch entstehenden finanziellen Verluste für Österreich würden eine etwaige Einsparung durch einen CERN Austritt bei weitem übersteigen.

In der Hoffnung auf ein Überdenken dieses Beschlusses,

Prof.Dr.E.Wolfram Kittel, Radboud Universität Nijmegen, Niederlande (12.5.09)

An emminent scientist who does not want to interfere publicly with internal affairs of Austria because of his high-level involvement in Austrian science policy:

Thank you for your message. Of course, this decision is absolutely wrong. It sends Austria decades back in science and in its place in European research. Even if, for the sake of argument, Austria had not one particle physicist, it would still be a wrong decision. It would also mean that Austrian companies cannot compete for CERN contracts.
(Extract from an e-mail received by Univ.Prof. A. Rebhan, 7.5.09 23:56)

Eduardo de Rafael, Directeur de recherche émerite CNRS (CPT-Luminy, Marseille)

How a Minister of Science of a great European Country as Austria, with such a strong history in Frontier Physics, can take such a stupid decision? No consultation with the physicists of his own country. No consultation either with the other Science Ministers of the European Union and CERN. Unacceptable!!! (12.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Dr. Norbert Frischauf (European Commission, Directorate-General Joint Research Centre, Institute for Energy)

Aus dem CERN auszusteigen, heißt wider den Gedanken der Zusammenarbeit zu agieren. Es ist dieser Gedanke, der die Menschheit zu den größten wissenschaftlichen (CERN, ESO; ESA, etc.), ökonomischen (EU, EFTA, NAFTA) und sozio-politischen Erfolgen (UNO, u.a.) verholfen hat. Gerade ein Land wie Österreich, dass sich als eine Brücke zwischen Ost und West und als Kulturvermittler versteht und dessen beeindruckende Erfolge nach einem Darniederliegen nach den beiden Weltkriege auf dem Willen zur internationale Zusammenarbeit begründet sind, darf nicht glauben, dass ein Ausstieg aus dem CERN keine weiteren internationalen Kollateralschäden nach sich zieht, wenn man seine Partner brüskiert. Wissenschaft ist spannend, Wissenschaft ist wichtig, Wissenschaft - so wie sie am CERN gelebt wird - ist 100%-ig friedlich. Sie wird die Menschheit weiter voranbringen und Österreich wäre gut beraten in diesem Geiste zu agieren. Aktionen, wie der propagierte CERN-Ausstieg, die bestenfalls (politisches) Kleingeld einbringen, sind hier eindeutig fehl am Platz! (11.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Dr. Daniel Grumiller (START-Preisträger 2008, TU Wien)

Einer der Gründe warum ich mich nach meinem Aufenthalt am Massachusetts Institute of Technology dafür entschieden habe in Österreich weiterforschen zu wollen und hier eine Forschungsgruppe aufzubauen, war die exzellente internationale Infrastruktur die in Österreich existiert. Speziell die Zusammenarbeit mit dem CERN und das Internationale Erwin Schrödingerinstitut in Wien haben mir die Entscheidung für Österreich leichter gemacht, obwohl ich selbst nicht direkt in Teilchenphysik involviert bin. Diese Internationalität hat z.B. zu zahlreichen Bewerbungen von hervorragenden post-docs geführt, die sich aus Harvard, Princeton, MIT und vom CERN aus in Wien beworben haben. Wenn das nun wegfällt leidet sicher die Qualität zukünftiger Forschung in Österreich.
(9.5.09)

Dr. Carola F. Berger (Auslandsösterreicherin am M.I.T. als Senior Research Associate)

Auf die Folgen, die ein CERN-Austritt für die österreichische Physik und Wissenschaft generell haben wird, haben meine Kollegen schon hingewiesen, und ich kann mich dem nur voll und ganz anschliessen. Dieser Schritt ist wissenschaftlich keine Katastrophe, er ist ein SuperGAU. Dieser Austritt trifft nicht nur die österreichische Teilchenphysik, nicht nur die Physik generell, sondern ganz allgemein die österreichische Wissenschaft. Mit der Beendigung der CERN-Mitgliedschaft wird ein Präzedenzfall geschaffen, der aufzeigt, dass für spezifische Wissenschaftsprojekte bestimmte Ressourcen nach Belieben kurzfristig umgeschichtet werden können. Österreich wird somit international zu einem unzuverlässigen Vertragspartner. Weiters macht eine Beendigung der österreichischen CERN Mitgliedschaft nicht nur wissenschaftlich, sondern auch finanzpolitisch gerade jetzt keinen Sinn, wo nach jahrzehntelanger Konstruktion endlich der Large Hadron Collider (LHC) in Betrieb geht, zu dessem Bau Österreich jahrzehntelang tatkräftig wissenschaftlich und durch Mitgliedszahlungen beigetragen hat. Österreich wird nach diesem Schildbürgerstreich nun keine Gelegenheit haben, am Endprodukt dieses jahrelangen Aufwands teilzuhaben. Schrödinger, Hess und Pauli drehen sich im Grab um.
(9.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Dr. Karl Landsteiner (Universidad Autonoma de Madrid)

Als ein im Ausland arbeitender, österreichischer Wissenschafter schockiert mich der CERN-Austritt zutiefst! Meine Forschungsaufenthalte am CERN, zuerst als Student, dann als Fellow waren für meine internationale Karriere in der Wissenschaft von herausragender Bedeutung. Die CERN Mitgliedschaft aufzugeben heißt auch, zukünftigen Generationen von österreichischen Wissenschaftern einen wichtigen Karriereweg zu versperren! Dieser offensichtlich überstürzte und schlecht vorbereitete Entschluss muss im Interesse Österreichs zurückgenommen werden! (10.5.09, s. auch posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Dr. Belen Gavela (Universidad Autonoma de Madrid)

It is very disappointing that Austria may be leaving a collaboration, CERN, which has repeatedly proven to be one of the most successful international collaborations ever, with all involved nationalities intertwining smoothly in tasks of the highest technical precision.
CERN has added fundamental knowledge - and with important Austrian participation - which will remain as a historical heritage to humankind, has also been the birthplace of technical revolutions such as the world-wide-web and may be perhaps on the verge of new fundamental discoveries with the running of LHC. How can Austria or any country leave precisely at this point?
My native country, Spain, did a similar error in the past, which translated in many many years lost for Spanish science.
This decision must be reversed before it is too late. (11.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Will Johns (Vanderbilt Univ., Nashville)

The contributions that this group [HEPHY] makes to projects at CERN are primary, important, and in some cases irreplaceable. (...) We in the U.S. really feel that countries like Austria are places where Science and the Arts are held in very high regard, and it makes me a little sad to think that the trend may be reversing. (...) (9.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Dr. Miguel-Angel Sanchis-Lozano (IFIC - University of Valencia)

Spain left CERN in 1968 during Franco's regime, to return in 1983 once democracy was recovered. Too many years lost for Spanish science. Fundamental science is something more than an entertainment for scientists; it is a people's right which should ensure in the future wealth and social progress in all aspects: technological, economical, social and political in the broad sense of the word.
As Spanish representative to the European Particle Physics Outreach Group, I would consider the exit of Austria from CERN as a big big error in all the aspects outlined before. (11.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Dr. Michael Strickland (Physics Professor, Gettysburg, PA)

During the years from 2002-2004 I worked at the Vienna Technical University as the recipient of a Lise-Meitner fellowship. I chose Austria because of it's world-renowned leadership in high energy particle theory. During my time there I produced seminal work with a young Austrian PhD student who has since gone on to great things in the world of high-energy particle physics. For this work to have the maximum possible scientific impact it is imperative that the LHC be fully funded. Physics is an experimental science and all of our theories are useless without real world tests.
The current proposal by the Austrian Science Ministry threatens the very livelihood of physics in Austria. I dare to say that if Austria moves in this way other international researchers such as myself would probably not find Austria as appealing any longer and Austria will find itself isolated in the scientific world.
If Austria is finding it hard to pull together the funding this is because the overall level of scientific funding in Austria is much too low. The current Austrian contribution to CERN is 20 million Euros. That works out to about 2.5 Euros per person in Austria, e.g. about the same price as a kaesekrainer from a stand in Vienna. It is sad that this level of funding is in question. What seems to be going on is infighting between scientific factions when the real solution is for scientists to speak out against the incredibly low science budget in the first place. (10.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Mag. DI Dr. Rudolf Ziegelbecker (Lehrer in Graz, Preisträger 2003 des EIROFORUMs, mehrfacher Science-on-Stage Gewinner mit Schulprojekten)

Das CERN lieferte nicht nur uns allen das heutige Internet, sondern liefert noch immer einen wichtigen Beitrag dazu, dass österreichische Schüler Interesse für Naturwissenschaft entwickeln, liefert Unterrichtsmaterialien, trägt zur Fortbildung von Lehrern bei und ist nicht nur Motor für die Weiterentwicklung der Wissenschaft, sondern mit "Science on Stage" auch des naturwissenschaftlichen Unterrichts in Österreich. Ein Austritt wäre ein starkes Signal an unsere Jugend, noch mehr Desinteresse an heutiger Naturwissenschaft zu zeigen und damit bestimmten Entscheidungsträgern "würdig" nachzufolgen. Der Fehler liegt aber möglicherweise "nur" im Geldmangel durch das verantwortungslose gegenseitige Hochlizitieren der Parteien bezüglich Wahlgeschenken an ihre Wählergruppe.
(10.5.09)

Dr. Aleksi Vuorinen (CERN fellow, adjunct professor)

I am a theoretical particle physicist on leave of absence from the Technical University of Vienna, where I have since 2007 held a Lise Meitner research fellowship of the FWF. Currently, I work at the Theoretical Physics Division of CERN and am establishing my own research group at the Bielefeld University in Germany. On a daily basis, I work with the type of research that will be carried out at the new LHC collider at CERN, and collaborate on this with several Austrian physicists, both in Vienna and abroad.
In my opinion, if carried out, the decision of the Austrian government to effectively pull out from research in experimental high energy physics by ending the country's membership in CERN is both shameful and extremely shortsighted. While saving a considerably small amount of money, this action would not only hurt the reputation of the country in the international science community, but also weaken the position of every single Austrian researcher working in this highly competitive field. Not having access to the CERN staff member, fellow and student positions and losing the much needed channels to the center of top-level particle research would have devastating consequences on Austrian high energy physics - a scientific community with a history rivaled by very few countries of the same size.
On a personal note, I can only say that actions like the ones planned at the moment make Austria stand out in a negative light, and make it much less appealing as a working environment than it used to be. I have myself recently faced the choice, in which country to build a career, and in this process one of the most important factors is the type of commitment a government is showing to participation in long term scientific research projects. The road that Austria is choosing now is a signal to all international researchers in high energy physics and beyond that it is no longer a top level choice, but rather becoming a place to avoid.
(10.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Sezen Sekmen (CERN u. Univ. Ankara)

I am a Turkish physicist working for the CMS experiment of the CERN Large Hadron Collider. I am amazed at this decision of Austrian government to step back from CERN membership, especially at this stage where the experiment is just about to begin taking data - at this stage where the fruits of the efforts of many years are to be collected. This is totally unfair to our Austrian colleagues whose contributions to both the LHC experiments and theoretical studies related to LHC physics are very significant and much appreciated.
I believe Austria will not gain anything by sparing this sum, but rather lose from its valuable scientific spirit.
The consequences of the latest economical crisis are difficult, yet there surely must be other expenses that could be cut - but not science, please! If my country Turkey, despite all its economical and political obstacles is currently capable of taking the official steps for a CERN membership, there should be no reason for Austria to get out of it.
(10.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Dr. Sabine Kraml (Laboratory for Subatomic Physics and Cosmology, Grenoble)

Es ist einfach unglaublich, dass ein Betrag von 16 Mio Euro (lächerliche 0,47% des BMWF Budgets!) zu einer entweder-oder Entscheidung zwischen CERN und ESFRI Projekten führen kann. Da muss es doch einen anderen Lösungsweg geben. Weder das eine noch das andere kostet so viel, dass Österreich sich das nicht leisten könnte. Verglichen mit anderen Budgetposten geht es hier um Bagatellbeträge! Und dafür soll etwas derart Wertvolles wie die CERN Mitgliedschaft gekippt werden? Armes reiches Österreich, welchen Zeiten gehst du entgegen.
(13.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Univ. Doz. Mag. Dr. Beatrix Hiesmayr (Univ. Wien)

Was sollen unsere Kinder von uns denken? (...)
(10.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Dr. Thomas Schwetz-Mangold (MPI Heidelberg)

Ich hatte die Möglichkeit von 2006 bis 2008 als Fellow am CERN zu arbeiten. Diese Zeit war für mich eine der aufregendsten Erfahrungen in meiner wissenschaftlichen Karriere. An diesem großartigen Projekt mitwirken zu können, zu erleben wie Leute aus der ganzen Welt auf ein großes Ziel hinarbeiten, geleitet von der gemeinsamen Neugier nach unerforschtem Territorium, die einzigartige Atmosphäre am CERN miterleben zu dürfen als Prototyp europäischer Integration - all das war eine großartige Erfahrung, die von nun an österreichischen Forschern verwehrt bleiben soll?
Mit großer Enttäuschung muß ich zur Kenntnis nehmen, dass in unserem kleinen Land offenbar kein Platz für diese Art von weltweit einzigartiger Grundlagenforschung ist. Es völlig unverständlich warum sich Österreich nach so vielen Jahren erfolgreicher CERN Mitgliedschaft nun dazu entscheidet nicht dabeisein zu wollen, wenn endlich die Ergebnisse des LHC in greifbare Nähe rücken und CERN zu absolut fundamentalen Fragen neue Erkenntnisse liefern wird. Diese Entscheidung kann nur als Kurzschlusshandung, oder als Zeugnis unglaublicher Provinzialität gedeutet werden, und richtet großen Schaden für Österreich an!
(11.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Dr. Günther Dissertori (ETH Zürich)

Da ich in Österreich Physik studiert habe, und dank österreichischer Unterstützung (Doktorandenprogramm am CERN) meine Karriere beginnen konnte, bin ich speziell über diese Entwicklung bestürzt. Das Vorhaben des Ministers, und die Art und Weise, wie es zur Entscheidung und deren Kommunikation kam, sind für mich ganz einfach unverständlich. Ich kann nur dringend an die zuständigen Stellen appellieren, das Ganze nochmals gründlich zu überdenken. Die internationale Reputation und Glaubwürdigkeit Österreich's als Partner in wissenschaftlichen Kooperationen steht auf dem Spiel.
(13.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Prof. Dr. Christoph Koch (Dept. of Computer Science, Cornell University, Ithaca, NY, USA)

I deeply regret the decision of Austria to effectively leave CERN and hope that it will be reversed before more harm is done. Most of what I would like to say has been said before in this forum, so I will only add that CERN has helped start research careers in many areas, not just in those that CERN is best known for. I am an example of this; I did my PhD as a computer scientist in the Austrian Doctoral Student Program at CERN, and looking back it has been a good start into my career. CERN is a unique place; it is a sad prospect that it will be close to impossible for other Austrian students to have the wonderful experiences I had at CERN.
(11.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)

Dr. Fritz Szoncso (CERN, Elektrotechniker)

Kein Physiker und trotzdem seit 30 Jahren in der Teilchenphysik, als erster dissertiert in einem rein technischen Fach und begeistert von dem, was die Physiker so alles machen. Da ich Umwegpolitik nicht mag, wende ich mich direkt an Herrn Weselka, der als Verantwortlicher im Ministerium der Hochenergiephysik offenbar eher zweifelhafte Dienste erwies. Seine Unterschrift, als offener Beweis für seine Haltung, fehlt auf der Petition und wird weiter fehlen. Hiemit stellt er sich selbst in die Ecke, in die er wollte.
Meine Herren Hahn und Weselka, Sie haben der Brücke, die wir alle mühevoll zwischen Technik und Physik aufgebaut haben, eine weithin sichtbare Beschädigung zugefügt. An der Reparatur wird gearbeitet, wie üblich in der Physik unter Einsatz von Freizeit und enormer Schaffenskraft. Anstatt kleine und mittlere Firmen im CERN mit Aufträgen zu versorgen, anstatt darüber nachzudenken, wie der Spin-off verbessert werden könnte, anstatt mit den anderen Ministerien politischen Druck für noch mehr Rückfluß und noch wirkungsvolleren Einsatz der Mittel zu erzeugen, anstatt die Werbetrommel zu rühren für Grundlagenforschung, anstatt die Professur für Hochenergiephysik mit machbaren Randbedingungen auszustatten, haben Sie in die Gegenrichtung gewirkt. Sie haben den stets präsenten Samen der Neidgenossenschaft aufgehen lassen und die Milliarden Schilling, die wir in die Hochenergiephysik über die Jahre investiert haben, bewußt auf wackligen Boden gesetzt. Diese Anklage führt in der Wirtschaft zur Entlassung der Verantwortlichen. Meine Forderung ist klar: Revidieren Sie Ihre Entscheidung und leisten Sie die Arbeit, die Forschung und Wirtschaft von Ihnen erwarten. (13.5.09, posting auf www.hephy.at/cern-at/info/kommentare)




Für mehr Wortmeldungen und/oder die Möglichkeit sich selbst zu äußern: www.hephy.at/cern-at/info/kommentare.
Alphabetische Liste der Nobelpreisträger:
  1. G. Charpak (Physik)
  2. C. Cohen-Tannoudji (Physik)
  3. R. Giacconi (Physik)
  4. S.L. Glashow (Physik)
  5. R. Glauber (Physik)
  6. G. 't Hooft (Physik)
  7. T. Hunt (Medizin)
  8. L. Lederman (Physik)
  9. E. Maskin (Wirtschaft)
  10. M. Perl (Physik)
  11. B. Richter (Physik)
  12. R.J. Roberts (Medizin)
  13. C. Rubbia (Physik)
  14. J. Steinberger (Physik)
  15. S.C.C. Ting (Physik)
  16. F. Wilczek (Physik)
Deutsche Übersetzungen der Nobelpreisträger-Statements
 
Mai 2009
 
Kontakt: petition@teilchen.at Last Update: May 11, 11:11